Biber

Die Wasser- und Burgenbauer breiten sich aus

Biber sind begnadete Baumeister und das ohne Zahlenkenntnisse und Architekturstudium. Es liegt ihnen einfach im Blut, sie können gar nicht anders. Von einer einfachen Höhle bis zur prächtigen Burg – kein Problem für einen Biber. Allerdings muss der Eingang unter Wasser liegen, da gibt es kein Wenn und Aber. Und wenn das Gewässer zu flach ist, wird eben ein Damm gebaut und das Wasser aufgestaut. Auf diese Weise lassen sich selbst kleinere Bäche bibergerecht umgestalten.

 

Auch wie das Umfeld seiner Behausung auszusehen hat, hat der Biber sehr klare Vorstellungen. Mit Baumschutz dagegen hat er nichts im Sinn. Was ihm schmeckt, aber auch was nicht zu seinem Gestaltungskonzept passt wird gnadenlos benagt und umgelegt. Im Winter frisst er als vegetarischer Feinköstler bevorzugt die Rinde und Zweige junger Weiden und Pappeln.

 

Inzwischen sind die Tiere bis ins Aachener Gebiet vorgedrungen, allerdings hält sich ihr Gestaltungsdrang an Inde und Wurm bislang in Grenzen. Dafür findet man reichlich andere Spuren seiner Tätikeit, so dass sich die Spurensuche lohnt.

 


Lange Zähne, platter Schwanz - der Biber

Unterrichtseinheit

Der Biber stellt sich vor: Wie groß er wird, was er frißt, wo er schläft und was er von sozialen Kontakten hält. Kleine Spielchen und viele Anschauungsobjekte aus der (ausleihbaren) Biberkiste sorgen dafür, dass es nicht zu theoretisch wird. Etwa der Biberschädel mit den langen Nagezähnen und echtes Fell zum Streicheln.

 

Dauer:  2 Unterrichtsstunden

Ort: in der Schule/Tagesstätte

 

Zum Baumeister an den Bach

Exkursion für Erwachsene oder Kinder (SchülerInnen)

So tolle Burgen wie in der Eifel baut der Biber an unseren Bächen zwar (noch) nicht, aber seine Anwesenheit ist nicht mehr zu übersehen. Wir begeben uns auf Spurensuche des nachtaktiven Tiers: gefällte Bäume, Biber'rutschen', und vielleicht auch den einen oder anderen Bau. Was ihm wohl am besten mundet? Weide, Erle oder Pappel?

 

Dauer: ca. 2-3 Stunden

Ort/Bach: nach Absprache, an Inde, Wildbach oder Wurm

Zeitraum: nur Oktober - März !